Energiedienst macht Ballrechten-Dottingen e-mobil

  • Ballrechten-Dottingens erste Ladesäule steht auf dem Rathausplatz
  • Behindertengerechte Ladesäule mit zwei Ladepunkten
  • Energiedienst baut damit eigenes Netz weiter aus

Ballrechten-Dottingen, 18. November 2020. Die Gemeinde am Rande des Markgräflerlands wird e-mobil: Heute nahmen Patrick Becker, Bürgermeister von Ballrechten-Dottingen, und Jörg Bleile, Kommunalbetreuer bei Energiedienst, die erste Ladesäule auf dem Rathausplatz offiziell in Betrieb. Bürgermeister Becker begrüßte die neue Einrichtung in seiner Gemeinde: „Die Inbetriebnahme ist für uns ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine klimaschonendere Zukunft. Keine Gemeinde oder Kommune kann sich dem Thema e-Mobilität mehr entziehen, denn es bildet einen der grundlegenden Bausteine für ein nachhaltiges Verkehrskonzept. Umso mehr freut es mich, dass wir gemeinsam mit Energiedienst ab sofort diese Lademöglichkeit vor Ort anbieten können.“

Jörg Bleile, Kommunalbetreuer bei Energiedienst, fügt hinzu: „Mit der neuen Ladestation in Ballrechten-Dottingen wird unser Ladenetz im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald noch dichter. Unser Ziel war es, dass in unserem Versorgungsgebiet spätestens alle zehn Kilometer eine Lademöglichkeit von Energiedienst steht. Dieses Ziel haben wir mittlerweile erreicht; jetzt verdichten wir an weiteren ausgewählten Standorten.“

An den Ladesäulen laden E-Autos 100 Prozent zertifizierten Ökostrom NaturEnergie Gold, erzeugt im Energiedienst-Wasserkraftwerk Wyhlen am Hochrhein. Die neue Ladesäule am Rathausplatz, Ecke Alfred-Löffler-Straße/Neue Kirchstraße, verfügt über zwei Anschlüsse mit je einer Leistung von 22 Kilowatt und ist roamingfähig. Das heißt, auch Ladekunden anderer Betreiber können sie nutzen. Alle Bedienelemente sind von der Frontseite aus leicht zugänglich und entsprechen den Vorgaben für behindertengerechte Bedienung.

Energiedienst treibt die Energiewende vorantreiben

Energiedienst treibt die Energiewende im Personenverkehr und der Mobilität weiter voran: Zuletzt installierte der südbadische Energieversorger 33 weitere Ladesäulen in sechs Landkreisen in Südbaden. Die 33 neuen Ladesäulen sind Teil eines Förderprogramms des Bundes, beziehungsweise des Landes Baden-Württemberg und integraler Bestandteil des Elektromobilitätskonzeptes der Energiedienst mit dem Ziel, ein flächendeckendes und bedarfsorientiertes Ladenetz in Südbaden zu errichten. Energiedienst errichtet sie im südbadischen Versorgungsgebiet: zehn im Landkreis Lörrach, sechs im Landkreis Waldshut, sieben im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, acht im Schwarzwald-Baar-Kreis sowie jeweils eine in den Landkreisen Konstanz und Tuttlingen. Insgesamt betreibt Energiedienst jetzt über 250 Ladesäulen in Baden-Württemberg und der Schweiz.

Bild: Ballrechten-Dottingens erste Ladesäule geht in Betrieb (v. li.): Bürgermeister Patrick Becker und Jörg Bleile, Kommunalbetreuer bei Energiedienst, eröffnen die Ladesäule auf dem Rathausplatz.

Presseinfo als PDF

 

Unternehmensinformation

Die Energiedienst-Gruppe ist eine regional und ökologisch ausgerichtete deutsch-schweizerische Aktiengesellschaft. Als eines der ersten Energieunternehmen ist sie klimaneutral (Greenhouse Gas Protocol Scope 1 und 2). Die Unternehmensgruppe erzeugt Ökostrom aus Wasserkraft und vertreibt Strom sowie Gas. Eigene Netzgesellschaften versorgen die Kunden mit Strom. Durch klimaneutrale und ganzheitliche Energielösungen gestaltet sie den Wandel in der Energiewelt. Dazu gehören Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik, Wärme und Elektromobilität einschliesslich E-CarSharing.

Die Energiedienst-Gruppe beliefert über 270.000 Kunden mit Strom. Sie beschäftigt rund 1.000 Mitarbeitende, davon etwa 50 Auszubildende. Zur Gruppe gehören die Energiedienst Holding AG, die Energiedienst AG, die ED Netze GmbH, die Messerschmid Energiesysteme GmbH, die EnAlpin AG, TRITEC AG und die winsun AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW Energie Baden-Württemberg AG (Karlsruhe).

Mehr Infos unter: www.energiedienst.de/presse

Folgen Sie uns auch auf Twitter www.twitter.com/energiedienst