Stadt Kandern eröffnet erste Ladesäule für E-Autos

• Die öffentliche Ladestation steht an der Schwemme in Kandern auf dem öffentlichen Parkplatz.
• Bürgermeister Dr. Renkert möchte E-Mobilität fördern.

Kandern, 03. November 2017. Die Stadt treibt die Mobilitätswende mit ihrer ersten Ladesäule für Elektroautos voran. Ab sofort kann jeder E-Mobilist an der Schnellladesäule mit einem Anschluss von je 22 kW pro Ladepunkt klimafreundlichen Strom aus erneuerbarer Wasserkraft tanken. Die Ladesäule betreibt Energiedienst. Installiert wurde sie vom örtlichen Stromnetzbetreiber E-Werk Bissinger. Sie wird Teil des Energiedienst Ladesäulennetzes, das über 90 Ladesäulen mit je 2 Ladepunkten am Hochrhein, im Schwarzwald sowie in Freiburg umfasst.
 
Für Bürgermeister Dr. Christian Renkert ist die Ladesäule ein wichtiges Bekenntnis zur E-Mobilität: „Das Thema Verkehr war ein wichtiger Schwerpunkt des Leitbildprozesses, der die Stadt in die Zukunft führt. Innerhalb dieses Themenkreises war es für die Bürgerschaft elementar, dass auch in Kandern mit der Schaffung einer Ladesäule ein Bekenntnis zur E-Mobilität abgegeben wird. Gleichzeitig ist dies auch eine schöne Geste von Energiedienst, dass er mit seinem wachsenden Engagement in Kandern auch dieses wichtige Projekt unterstützt. Herzlichen Dank allen, die an der Umsetzung und Installation der Ladesäule beteiligt waren. Wir wünschen uns nun einen regen Gebrauch der Lademöglichkeit, denn nachhaltige und klimafreundliche Energie umzusetzen in Mobilität nützt uns allen.“  

Zunächst verfügt die Station über einen Lade- bzw. Parkplatz, denn die Gemeinde möchte erst einmal Erfahrung sammeln. Da das Interesse bereits groß ist, gehen Energiedienst und die Stadt von einer regen Nutzung der bisher einzigen E-Tankstelle im Kandertal aus.

„Schön, dass wir Kandern als weiteren Standort gewinnen. Damit verfeinern wir unser Ladesäulennetz immer weiter“, sagt Jochen Debus, Leiter Kommunalbetreuung bei Energiedienst, und betont, dass auch die Elektromobilität insgesamt davon profitiere.

Für das Bezahlen und Laden an den Energiedienst-Ladesäulen benötigen Fahrer eines Elektroautos lediglich ein Smartphone und eine Kreditkarte. Dazu scannt der Nutzer den QR-Code mit dem Handy und bezahlt online auf http://emobility.community mit seiner Kreditkarte.

Außerdem können E-Mobilisten Mitglieder der NaturEnergie Community werden. Für sie stehen bereits heute eine große Zahl von öffentlichen und privaten Ladestationen in Südbaden und der Schweiz bereit. Für das Nutzen der Ladestationen benötigen sie eine Ladekarte, die sie auf www.naturenergie.de/community beantragen können. Neben der Abrechnung nach Verbrauch und Flatrate-Option können sie auch mit Kreditkarte bezahlen.

Presseinfo als PDF

Bild: Kandern eröffnete heute (03.11.17) im Stadtzentrum die erste Ladesäule für E-Autos. Werner Zehetner (li.) Leiter Mobility und Fuhrpark bei Energiedienst zeigt, wie E-Mobilisten an der Ladesäule Strom tanken. Von links: Horst Frey, Ordnungsamt Kandern; Alexander Bissinger, E-Werk Kandern; Jochen Debus, Leiter Kommunalbetreuung bei Energiedienst; und Bürgermeister Dr. Christian Renkert.

Unternehmensinformation
Die Energiedienst-Gruppe ist eine regional und ökologisch ausgerichtete deutsch-schweizerische Aktiengesellschaft. Das Energieunternehmen erzeugt Ökostrom aus Wasserkraft und vertreibt Strom sowie Gas. Eigene Netzgesellschaften versorgen die Kunden mit Strom. Zudem realisiert Energiedienst Wärme- und Energielösungen und wächst in neuen Geschäftsfeldern. Für die Energiewende ihrer Kunden bietet die Unternehmensgruppe intelligent vernetzte Produkte und Dienstleistungen, darunter Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen, Stromspeichersysteme und Elektromobilität. Die Energiedienst-Gruppe beliefert über 270.000 Kunden mit Strom. Sie beschäftigt rund 845 Mitarbeiter, davon sind etwa 40 Auszubildende. Zur Gruppe gehören die Energiedienst Holding AG, die Energiedienst AG, die ED Netze GmbH, die EnAlpin AG im Wallis sowie die Tritec AG und die winsun AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe.