Papierlos arbeiten

Pro Jahr kauft die Energiedienst AG 4.200 Verpackungseinheiten (VE) DIN A4 Kopierpapier zu je 500 Blatt. In 2018 waren das:

  • 2,1 Millionen Blatt Papier
  • mit einem Gewicht von 10,6 Tonnen
  • 2.840 Blatt Papier pro Mitarbeiter oder bei 200 Arbeitstagen 14 Blatt pro Tag, pro Mitarbeiter

Und diese Papiermenge ergibt

  • eine Höhe von 300 Meter, also so hoch wie der Eifelturm in Paris
  • eine Fläche von 13,2 km²

Die EnAlpin AG verbraucht pro Jahr 350.000 Blatt Papier. Bei 100 Mitarbeitern und 200 Arbeitstagen sind das 17,5 Blatt pro Tag pro Mitarbeiter.

Die winsun AG verbraucht geschätzt 7.000 Blatt Papier pro Monat, das sind 84.000 Blatt im Jahr. Bei 200 Arbeitstagen sind das 420 Blätter pro Tag.

Ausgenommen von diesen Zahlen ist das Geschäftspapier.
Die Messerschmid Energiesysteme GmbH erfasst den Papierverbrauch nicht.

Warum ist papierlos arbeiten sinnvoll?

Papierlos arbeiten schont die Umwelt – dies freut Claudia Frenzel, Leiterin Umwelt und Krisenmanagement, besonders.

Nicht nur das! Wer Papier spart, spart auch Kosten.

Wie das bei Energiedienst AG gelingen kann, damit hat sich Herbert Meier, Leiter Digital Business und IT, beschäftigt. Hierbei stand die Digitalisierungsstrategie im Vordergrund, die er als Projektleiter erarbeitet hat und welche nun umgesetzt wird.
Ein Punkt in diesem Projekt war „Digital Workplace“.

Das heißt mobil und ortsunabhängig arbeiten zu können und durch Kollaborationslösungen, also mit Tools, die die Zusammenarbeit erleichtern, im Team die Effizienz zu erhöhen. Um das zu erreichen, müssen vorhandene Arbeitsweisen überdacht, angepasst und durch entsprechende Tools verbessert werden. Zudem gibt es bereits vorhandene Tools, die die Arbeit erleichtern bzw. das Papier reduzieren.

Outlook-Aufgaben statt Post-its

Die To-Do-Liste kann bei Energiedienst über die Aufgabenliste im Outlook organisiert werden. Dafür können Termine gesetzt werden, bis wann etwas erledigt sein muss, inklusive Erinnerungsfunktion. Auch für Emails kann die Erinnerungsfunktion aktiviert werden, z.B. für die Wiedervorlage.

Follow Me printing

Höchst effektiv ist auch der doppelseitige Ausdruck eines Papiers. Das ist eine Einstellung am Drucker. Genauso ist bereits konzernweit und standardmäßig eingestellt, dass nur schwarz-weiß gedruckt wird. Langfristig soll ein sogenanntes „Follow Me Printing“ eingerichtet werden. Das bedeutet Sie können Ihre Ausdrucke direkt am Drucker mittels Badge abrufen. Dadurch verringern sich falsche Ausdrucke, z.B. statt in Rheinfelden in Laufenburg oder Donaueschingen.

Eine Projektgruppe für „Follow Me Printing“ gibt es bereits. Die Umsetzung wird jedoch durch die technische Infrastruktur einige Zeit in Anspruch nehmen. Wie Follow Me Printing genau funktioniert, erfahren Sie demnächst.

Zukünftig finden Sie auf dieser Seite regelmäßig Tipps und Informationen zum Thema papierlos arbeiten.


Weitere Themen in der aktuellen PostED express