Wasserstoff in der Praxis nutzen 

Die neue Initiative „H2 Regio SBH“ will innovative Wasserstofftechnologien in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg vorantreiben. Auch Energiedienst ist dabei.

Bei einer umweltverträglichen und wirtschaftlichen Energieversorgung wird Wasserstoff als Energieträger noch mehr an Bedeutung gewinnen. Derzeit sind Südkorea und Japan die Pioniere, wenn es um innovative Wasserstofftechnik geht. Damit die Region in diesem Zukunftsmarkt mithalten kann, beteiligt sich Energiedienst im Verein „H2 Regio SBH“.  Die Mitglieder wollen ihr Fachwissen rund um Wasserstoff und Brennstoffzellen bündeln und verbreiten sowie Unternehmen begleiten, die ihre Energieversorgung auf Wasserstoff umstellen möchten.

 

Chancen ohne Ende  

Die Initiative ist ein Schulterschluss zwischen Forschung und Praxis, um die Industrie zukunftsfähig aufzustellen. „Wir sehen Chancen durch den intelligenten Einsatz von Wasserstoff für die gesamte Wertschöpfungskette im Energiesystem von der Erzeugung über die Speicherung bis zur Nutzung in stationären und mobilen Anwendungen“, sagt der Vereinsvorsitzende, Professor Frank Allmendinger, stellvertretender wissenschaftlicher Direktor des Innovations- und Forschungscampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen.