PV-Carports für Kommunen

Wenn immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs sind, müssen auch Kommunen ihre Parkplätze und -häuser mit Ladeinfrastruktur ausstatten. Mit einem Landeszuschuss aus dem Förderprogramm INPUT startet Energiedienst in Rheinfelden ein Projekt, das in anderen Kommunen Schule machen könnte. Eine Parkplatzüberdachung vor dem eigenen Bürohaus mit PV-Modulen, Batteriespeicher und Ladesäulen versorgt Elektroautos mit nachhaltigem Strom.

Das System steuert die Ladevorgänge nach Bedarf Mit dem Projekt zeigt Energiedienst, dass auch bei beschränkter Anschlussleistung Ladesäulen für Elektrofahrzeuge betrieben werden können. Möglich macht dies ein intelligentes Lademanagement, das die verfügbare Energie berechnet und die Ladevorgänge nach Bedarf steuert. Gemeinsam mit der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Rheinfelden plant Energiedienst in der zweiten Runde von INPUT, Carports in einem Wohnquartier aus den 1960er-Jahren mit Photovoltaik-Dächern zu errichten. Die Spezialisten von Energiedienst beraten bei einer Besichtigung vor dem Energiedienst-Bürohaus, wie das intelligente Lademanagement in Kommunen, der Industrie oder in der Wohnungswirtschaft eingesetzt werden könnte.

Neues aus der Welt der E-Mobilität 

Von wegen Stadtwagen! Der Renault ZOE Cargo besteht den Praxistest als elektrisches Arbeitsfahrzeug mit riesigem Stauraum.

Die Cargo-Variante des Elektroauto-Bestsellers Renault ZOE verzichtet auf eine Rückbank und hat dafür einen riesigen Stauraum. Dank Trennwand und Ladungssicherungsboden lassen sich Lasten verzurren und auch im gewerblichen Einsatz transportieren. Ein zusätzlich eingebauter Rahmen mit mobilen Behältern bietet Platz für Werkzeug und Messgeräte. Bei Energiedienst nutzen die Elektriker Armin Reiniger und Giuseppe Castiglione den Stromer für Fahrten zu den Ladesäulen im Netzgebiet.


„Im ersten Quartal sind wir gut 5.000 Kilometer gefahren, bislang ohne Probleme“, lobt Armin Reiniger. Bis zu 300 Kilometer weit kommt der Wagen und noch viel weiter, wenn die Elektriker ihn während der Mittagspause unterwegs aufladen. Das Ladevolumen reicht für Alltagsarbeiten völlig. Wenn die Fachleute eine Ladesäule transportieren, zieht der ZOE Cargo ganz entspannt einen Anhänger hinter sich her.

 

35 neue Ladepunkte...

... für motorisch eingeschränkte Menschen hat Energiedienst flächendeckend im Netzgebiet installiert. Die neuen Ladesäulen sind unterfahrbar und lassen sich vom Rollstuhl aus sowie einhändig bedienen. In Steinen steht eine der barrierefreien Ladesäulen von Energiedienst. Bürgermeister Gunther Braun (Foto) hat sie bereits ausprobiert.

Ansprechpartner

Nils Hoesch

nils.hoesch@energiedienst.de

07623 92-51 2507