Herz-und-Nieren-Check fürs Kraftwerk

Sicherheit fürs Wasserkraftwerk: Maschine 2 am Standort Rheinfelden geht nach ihrer gründlichen Revision wieder ans Netz.

In den Wasserkraftwerken von Energiedienst finden regelmäßig Revisionen statt. Bei diesen Kontrollen bewerten Experten den Zustand der Maschinen. „Das garantiert den sicheren Betrieb der Anlage und verhindert Produktionsverluste“, erklärt Ralf Moser, Betriebsmechaniker im Kraftwerk Rheinfelden. Bei einer „großen“ Revision wird die Maschine komplett eingespundet. Dabei setzen die Fachleute auf beiden Seiten der Turbine Dammbalken und pumpen das Wasser ab.

Alles gecheckt, nichts entdeckt

Bei der jüngsten Revision wurden, wie erwartet, nur normale Gebrauchsspuren festgestellt und kleinere Arbeiten erledigt. Eine große Revision findet alle vier bis fünf Jahre statt und dauert vier Wochen. „Mit Unterstützung von Fremdfirmen führen wir dabei Rissprüfungen am Laufrad der Turbine durch und untersuchen, wie schwer es läuft“, ergänzt Ralf Moser.

Neben großen Revisionen stehen jährlich „kleine“ Revisionen an den Kraftwerken an, die zwei Wochen dauern. Ralf Moser erklärt: „Diese gründlichen Checks legen wir vor allem in die Wintermonate, wenn der Rhein weniger Wasser führt. Aufwendige Arbeiten mit hoher Priorität erledigen wir sofort.“ Im Falle eines Wetterumschwungs mit viel Wasser im Fluss lässt sich die Anlage so schneller wieder in Betrieb nehmen.