In Königsfeld hat Klimaschutz Tradition

Der Kurort Königsfeld im Schwarzwald erhielt vor Kurzem Besuch aus Stuttgart: Dr. Andre Baumann, Staatssekretär vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, kam auf Einladung von Bürgermeister Fritz Link, um die lokalen Klima- und Umweltschutzmaßnahmen kennenzulernen. Die 6.000-Einwohner-Naturwaldgemeinde ist die bundesweit erste Solarkommune (Deutsche Umwelthilfe e. V.), EnergieSpar- und eea-Kommune (European Energy Award) und setzt seit mehr als zwei Jahrzehnten auf Nachhaltigkeit.

 

Königsfeld erzeugt den Strom für die knapp 1.700Haushalte der Gemeinde vor Ort.

Von E-Car-Sharing über Photovoltaik bis Windkraft

Für Bürger und Gäste des Kurorts stehen ein Elektroauto und zwei Stromtankstellen bereit, ein dritter Ladepunkt ist in Planung. Das Car-Sharing bietet Königsfeld gemeinsam mit my-e-car an, einem Unternehmen der Stadtmobil Südbaden AG und der Energiedienst Holding AG. Im Projekt „LED-City“ stellte die Gemeinde zudem 75 Prozent der Straßenbeleuchtung auf LED um. Eine Windkraftanlage im Ortsteil Buchenberg erzeugt zusammen mit 176 Photovoltaikanlagen dezentral genug erneuerbaren Strom, um damit alle knapp 1.700 Königsfelder Haushalte zu versorgen.

Foto (Kevin Rodgers, Südkurier): Ende März besichtigte Dr. Andre Baumann (links), Staatssekretär des Umweltministeriums, mit Bürgermeister Fritz Link (2. v. l.) und Königsfelder Gemeinderäten sowie Ortsvorstehern Klimaschutzprojekte der Gemeinde.