zurück

NaturEnergie Förderpreis

Alle zwei Jahre wird zu Ehren des Malers Hans Thoma der NaturEnergie-Förderpreis verliehen.

Förderwürdig sind Künstler, die im alemannischen Sprachraum geboren sind, dort leben oder sich schwerpunktmäßig in ihrem Werk damit auseinandersetzen.

Die Künstler verfügen über ein gewisses Schaffenswerk und zeigen durch ihre bisherigen künstlerischen Leistungen, dass sie sich kontinuierlich weiter entwickeln. 

Den 11. NaturEnergie-Förderpreis erhielt der Fotograf Bernd Schumacher aus Freiburg

Die lapidare Feststellung Roland Barthes', eine Photographie rühre ihn dann an, wenn er sie aus ihrem üblichen Blabla entferne, „‚Technik‘, ‚Realität‘, ‚Reportage‘, ‚Kunst’ und so weiter: nichts sagen, die Augen schließen, das Detail von allein ins affektive Bewusstsein aufsteigen lassen“, kommt den Arbeiten von Bernd Schumacher sehr entgegen.

Denn sie selbst lassen alle äußerlichen Kriterien wie Technik, Reportage, Kunst etc. auf souveräne Weise weit hinter sich und konzentrieren sich darauf, mit Licht zu zeichnen. Mit Licht zu malen. Das gilt insbesondere für jene Bilder, die Bernd Schumacher von einer strapaziösen Reise nach Spitzbergen mitgebracht hat.

Fragen nach der „Machart“, nach der Komposition verstummen sofort, wenn wir beginnen, in diese Photos, in ihre Farben und ihr Licht einzutauchen: Die Schatten, die die Landschaft modellieren, antworten dem Himmel, dem Licht, das nicht selten alles blau grundiert.

Bisweilen lässt der Photograph die Landschaft in tiefem Blau oder in einem gleißenden Weiß geradezu ertrinken, so dass beinahe monochrome Flächen entstehen, die nur noch wenige Strukturen preisgeben. Oder der windgepresste, windgefräste Schnee erzählt ebenso poetisch wie elegant von den Stürmen, von den Regeln der Arktis. Bernd Schumacher ist ein Photograph, der zu den schönsten Hoffnungen berechtigt. Er ist ein Meister.

Dr. Jürgen Glocker